Von der Rebe ins Glas

veröffentlicht am: 26/04/2016

Der Wein kommt nicht fertig in den Keller: es liegt eine lange Geschichte hinter ihm, gemacht aus schwerer Arbeit, Magie, Schwierigkeiten, Befriedigung. Wollen Sie mit uns die Reise der Weinrebe nachvollziehen? Bevor sie Früchte trägt, durchlebt sie eine Reihe von Erfahrungen und nur durch diesen Verlauf bekommt sie ihren besonderen Charakter … Auf einer Rebe mit Charakter wachsen Trauben mit Charakter und aus Trauben mit Charakter wird ein Wein mit vollem Geschmack, mit Geschichte … Ein lebendiger Wein!

Wo fängt unsere Geschichte an?
Wo beginnen alle Geschichten, in einer dunklen, stürmischen Nacht …

März – April
Knospung
Frühlingsluft!

Die Reben sind kahl. Im Winter wird der Vegetationszyklus gestoppt: keine Blätter, keine Trauben. Die Rebe sehnt sich den Frühling herbei, um ins Leben zurückzukehren. Und mit der Ankunft der ersten Unwetter, den ersten dunklen und stürmischen Nächten, passiert etwas …

Die Sonne beginnt, die feuchte Erde zu erwärmen, die steigenden Temperaturen regen die Pflanzen zum sogenannten Austrieb an. Der Saft beginnt, im Stamm nach oben zu fließen, bis er den Punkt erreicht, an dem die Rebe beschnitten wurde und aus der Schnittstelle austritt. Es bilden sich kleine Tröpfchen aus dem Saft: ein Phänomen, das „Tränen der Weinrebe“ genannt wird. 
Worum handelt es sich? Ein Teil des Safts, eine Zuckerlösung, wird am Ende der Rebe durch den osmotischen Druck nach außen gepresst, der durch das Erwachen der Rebe entsteht. Der Frühling belebt die Weinrebe und die Rebe ist zu Tränen gerührt!

Die Rebe beginnt dann zu knospen: In der Regel im Monat April, also in diesen Tagen, bilden und öffnen sich neue Knospen, in der Form von kleinen Blättchen. Die Knospen beginnen, sich zu verlängern. Wenn der Winter sehr streng war, öffnen sich einige Knospen nicht und man muss die Rechnung für den Schaden bezahlen, den die Kälte hinterlassen hat.

Die Wärme des Aprils fördert das Wachstum der Rebe: Es wird durch die weniger starken Schwankungen der Temperatur reguliert und macht die Weinrebe stärker und resistent gegen Schädlinge. Die Knospen wachsen weiter … und reifen im Laufe der Zeit, bis sie zu braunen, holzigen Trieben werden.
Aber das ist eine andere Geschichte!

Zwischen April und Mai bilden sich die ersten Trauben: Es beginnt auch die Unterscheidung zwischen Pollen und Eizellen, genannt die Vorblüte der Traube. Eine komplexe Phase, Fruchtansatz genannt, die dem Austrieb folgt und die vollständige Genesung unserer Rebe definiert. Der Winter ist Geschichte, der Weg zur Ernte hat begonnen!

Unsere Weinkeller liegen in einem Gebiet, das wunderbare Weingärten beherbergt. Warum kommen Sie nicht, um sie zu entdecken? Zwischen den Reihen der Weinstöcke herumzustöbern lässt einen auf magische Art und Weise die ganze Welt des Weines entdecken.

Die Geschichte unseres Weins ist nicht zu Ende: Wir erwarten Sie zur Blüte!