Aperitif auf italienische Art: die Geheimnisse eines perfekten Aperitivo

Weine, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten, Weinbegleitung und allerhand Wissenswertes

veröffentlicht am: 12/09/2022

Er ist ein Ritual, eine Tradition, es geht um gemeinsam verbrachte Zeit und garantierten Stressabbau. Kurzum, der italienische Aperitivo ist wirklich einer der schönsten Momente des Tages, finden Sie nicht auch? Lassen Sie uns herausfinden, wie es dazu kam, wie man ihn perfekt vorbereitet, welche Weine nicht fehlen dürfen u. v. m. Und dazu erfahren wir einiges Wissenswertes darüber, wie er in anderen Teilen der Welt interpretiert wird.

APERITIF NACH ITALIENISCHER ART: DER KÖSTLICHSTE MOMENT DES TAGES UND SEINE GESCHICHTE

Die Erfindung dieses „geschmackvollen“ Rituals verdanken wir den alten Griechen: Im 4. Jahrhundert v. Chr. entdeckte der Arzt Hippokrates nämlich, dass bei Appetitlosigkeit (ein Problem, das ein echter Feinschmecker wie Sie wahrscheinlich noch nie erlebt hat) ein paar Gläser eines bitter schmeckenden Getränks aus Weißwein, Weinraute, Wermut und Blüten von Diptam-Dost ihre Wirkung tun. Das nach dem Namen seines Erfinders „vinum hippocratum“ genannte Getränk wurde über die Jahrhunderte weitergegeben, bis im Mittelalter kostbare Gewürze aus dem Orient dazu kamen und der aromatische „Aperitifwein“ entstand, den so viele zu schätzen lernten.

Die Wirkung des Aperitifs (vom lateinischen „aperitivus“, also „öffnend“) besteht genau darin, den Appetit vor einer reichhaltigeren Mahlzeit anzuregen: Das Geheimnis liegt in dem leicht bitteren Geschmack des Getränks, der die Geschmacksknospen anregt und in der Praxis „den Magen öffnet“, sodass wir dieses typische Hungergefühl vor dem Essen spüren. Und wenn man es recht nimmt, sind die typischen Aperitif-Getränke auch heute noch ziemlich bitter. Aber wie ist es nun zu dem Aperitivo gekommen, wie wir ihn heute kennen?  

Wir befinden uns in Turin, im Jahr 1786: Antonio Benedetto Carpano hat in seinem Spirituosenladen die Eingebung, die unser aller Trinkverhalten umkrempeln sollte. Nach vielem Herumprobieren kreiert er schließlich das bittere Getränk, das „das kleine Glas vor dem Essen“ zum beliebtesten Ritual bei Hof machen würde. In allen Cafés der Stadt erfreute sich der Aperitif alsbald großer Beliebtheit und wurde oft von Käse- und Wursthäppchen begleitet. Vielen Dank, Antonio, dafür, dass du uns den besten Entspannungsmoment des Tages beschert hast.

APERITIF AUF ITALIENISCHE ART: WELCHE WEINE PASSEN AM BESTEN?

Nach diesem kleinen Abstecher in die Geschichte zurück zu uns: Ein wahrer Weinliebhaber wie Sie muss immer sicher sein können, dass er die richtigen Etiketten für den Aperitivo im Keller hat. Hier finden Sie die Weine, die Sie auch dann retten, wenn sich die Gäste erst in letzter Minute ankündigen. Sind Sie bereit? Dann los!

Wenn Sie der Verlockung des Rosé nicht widerstehen können, sollten Sie immer eine Flasche RAGGIANTE ROSATO im Kühlschrank haben: elegant und sanft, passt einfach perfekt zu den meisten Vorspeisen und zu Fingerfood, auch zu den exotischeren davon. Er schmeckt hervorragend zu Fusion-Küche und sollte zwischen 10° und 12° genossen werden, um jedes Glas voll auszukosten: Sie werden sehen, wie wunderbar es ist, ihn zwischen zwei Canapés zu schlürfen. Und – wollen wir den Korkenzieher herausholen?

Für Liebhaber frischer, fruchtiger Weißweine ist der EVENTUS BIANCO eine Kostbarkeit, die man immer in Reichweite haben sollte: Er hat diese Weichheit, diese Ausgewogenheit und diese intensiven Noten von gelbem Apfel, Birne und Grapefruit. Tatsache ist, dass man ihm nicht widerstehen kann: Probieren Sie ihn zu kalten Fischvorspeisen oder zu warmen Fischsalaten und Meeresfrüchten und Sie werden ihn in all seinen Nuancen schätzen können. Denken Sie daran, ihn zu kühlen und zwischen 8° und 10° zu servieren (Kleinigkeiten machen den Unterschied!).

Für die coolsten Abende, die mit einem Aperitivo beginnen und mit einem Plausch unter den Sternen bis Mitternacht enden, ist der 7PM die ultimative Lösung: exzellent zu Fischhäppchen, spektakulär zu Meeresfrüchten – das ist der Wein, der aus Ihrem Abend etwas Besonderes macht, kaum, dass Sie den Korken haben ploppen lassen. Er kann Sie während eines gesamten Essens begleiten (und auch für den Fall, dass Sie der Hunger packt und Sie zu mitternächtlicher Stunde noch ein paar Spaghetti improvisieren) und Sie können ihn ein paar Stunden vor der Ankunft Ihrer Freunde in den Kühlschrank stellen, und dann – auf zur Party!

Keine Sorge, wir haben auch die guten Esser nicht vergessen, diejenigen, die auch im Hochsommer eine schöne Platte mit Wurstwaren und gereiftem Käse oder ein Wildgericht genießen wollen: Für diese „Verteidiger intensiver Aromen“ brauchen Sie einen trockenen Rotwein, wie den EXKLUSIVEN ORO ROSSO PUGLIA IGT. In Eichenfässern gereift, hat er einen vollen Körper und eine ausgezeichnete Struktur am Gaumen, schmeichelnd und harmonisch trotz der ausgeprägten Tannine. Am besten schmeckt er zwischen 18° und 20°, auch einfach mit überbackenem Weißbrot oder Carne Salada (Salzfleisch).

APERITIF AUF ITALIENISCHE ART: TIPPS FÜR DIE OPTIMALE VORBEREITUNG

Selbst der anstrengendste Tag kann durch einen Aperitif in Gesellschaft aufgehellt werden. Wenn Sie zu den Gastgebern gehören, die immer gerne mit Freunden anstoßen, finden Sie hier einige Tipps, wie Sie Ihre Happy Hour perfekt vorbereiten können.

Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie die richtigen Gläser haben: Doch keine Panik, Sie müssen Ihr Haus nicht mit Glaswaren vollstellen. Um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein, können Sie ein Set von Tulpengläsern auf den Tisch stellen, die ideal für spritzige Weiß- und Roséweine mit zartem Aroma sind: Mit dieser Art von Gläsern können Sie sich nicht nur an der Perlage erfreuen (schon allein das Ansehen stimmt fröhlich!), sondern kommen auch mit ein und demselben Glas aus, um verschiedene Weine zu servieren, wobei Sie vielleicht darauf achten sollten, es auszuspülen, bevor Sie eine neue Flasche entkorken.

Die Nutzung des Raums ist von entscheidender Bedeutung, vor allem wenn Sie mit vielen Freunden anstoßen möchten: Sie sollten immer einen Tisch (er muss nicht groß sein) oder einen Platz für Gläser und Canapés aufstellen, auch bei einer Stehparty. Es wäre nicht schön, wenn Ihre Gäste mit einem Glas in der einen und einer Serviette mit einem Canapé in der anderen Hand dastehen müssten.

Apropos Servietten: Sie dürfen nie fehlen, sind aber auch kein Ersatz für Unterteller. Viele der für einen Aperitivo typischen Fingerfoods und Appetithäppchen lassen sich am besten mit einem Teller genießen. Stellen Sie also sicher, dass Sie welche zur Verfügung haben. Wir wissen, was Sie jetzt denken: Sie haben vielleicht keine Lust, am Ende des Abends Dutzende von Tellern und Schüsseln abzuwaschen, aber keine Sorge! Mit dem Kauf von BIO-Einwegtellern können Sie umweltbewusst handeln und Ihren Freunden den ultimativen Komfort bieten: praktisch und umweltfreundlich.

Für das Menü gibt es keine wirklichen Regeln: Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf, innerhalb der Grenzen des Geschmacks Ihrer Gäste: Wenn Sie zum Beispiel um 18.30 Uhr mit einer Lawine von Pasta al Forno beginnen, könnte das den Appetit schon ein wenig zügeln. 
Natürlich ist es wichtig, die Ernährungsbedürfnisse aller zu berücksichtigen: Stellen Sie zum Beispiel sicher, dass für Vegetarier ein Brett mit gegrilltem Gemüse, Käse und Rohkost zur Verfügung steht. Es wäre doch sehr unangenehm, einen Gast mit leerem Bauch zu verabschieden, nur, weil Sie vergessen haben, dass er kein Fleisch isst, oder? 

Welchen Platz Sie auch immer zur Verfügung haben, zählt, wie bei anderen Gelegenheiten so auch beim Anstoßen, am meisten die Gesellschaft. Gestalten Sie Ihren Aperitif, wie Sie wollen, solange Sie die Gläser immer mit einem Lächeln klingen lassen!

APERITIF NACH ITALIENISCHER ART: DA KANN NIEMAND WIDERSTEHEN

Dieses faszinierende Ritual hat auch außerhalb des Stiefels Anklang bei den guten Essern gefunden. Aber auch bei uns gibt es unterschiedliche Interpretationen: Lassen Sie uns diese gemeinsam entdecken!

Wenn Sie schon einmal in Venedig waren, werden Sie auch mit einem Bacaro Bekanntschaft gemacht haben (nein, das ist keine kuriose Plage, sondern ein Ort, wo man zum Trinken zusammenkommt!). Es handelt sich um typische, mehr oder weniger geräumige Lokale, die zusammen mit dem klassischen Spritz oder „un’ombra de vin“ (einem Gläschen Wein) toll gefüllte Tramezzini anbieten: einfach fantastisch. Auch Canapés aller Art gibt es in den Bacari im Überfluss: Wenn Sie gerade einen Abstecher nach Venedig machen, müssen Sie unbedingt eine Baccalà mantecato (Stockfischcreme) oder, wenn Ihnen nach einem intensiven, säuerlichen Aroma ist, Sarde in Saor (marinierte Sardinen) probieren. Nach einem Aperitivo wie diesem wird Ihnen die Stadt noch magischer erscheinen – großes Ehrenwort unter Weinliebhabern!

Bleiben wir in Europa, um eine Tradition zu entdecken, die der des italienischen Aperitifs sehr ähnlich ist: Spanische Tapas sind ein schmackhafter Snack zu einem „Vino Tinto“ vor dem Abendessen (auch weil, wie Sie vielleicht wissen, die iberischen Essenszeiten immer etwas „versetzt“ sind und der Magen zu knurren beginnen könnte). Tapas stammen aus den Tavernen. Das deutet schon der Name an, denn das Wort „tappare“, das so viel wie „verstopfen“ bedeutet, wurde auch für die Art und Weise verwendet, wie man das Eindringen von Staub und Mücken verhinderte: Man bedeckte den Krug mit einer Scheibe Brot und Schinken oder Käse. Dieser Snack diente auch dazu, diejenigen in Zaum zu halten, die zu viel getrunken hatten: Spanische Weine waren sehr stark und stiegen einem oft zu Kopf, sodass es der Gastgeber vorzog, bei seinen Gästen für einen kleinen „Puffer“ zu sorgen. Man sagt, so sei auch manche Schlägerei vermieden worden.

Fliegen wir in die USA: Die Happy Hour, die sich im Italien der 1990er Jahre zu einem Renner entwickelte, hat ganz andere Ursprünge, als man vielleicht meinen könnte, und hat vor allem wenig mit Canapés zu tun. Wir befinden uns im frühen 20. Jahrhundert, auf dem Höhepunkt der Prohibition: Diejenigen, die gerne vor dem Essen anstießen und in einem Restaurant sicherlich keinen Alkohol gefunden hätten, suchten Zuflucht im Speakeasy, um im Rhythmus des Jazz ein Glas zu schlürfen, bevor sie zu ihrer üblichen Routine zurückkehrten. Auch Sie hätten sich vor dem Abendessen gerne ein gutes Glas Wein in einer versteckten Kneipe gegönnt, nicht wahr?

Unsere Entdeckungsreise durch die Welt des italienischen Aperitivo endet hier, aber jetzt sind Sie an der Reihe: Organisieren Sie Ihre Happy Hour ganz nach Ihrem Geschmack, wählen Sie Ihre Musik aus, rufen Sie Ihre Freunde an und vergessen Sie vor allem nicht, einen Blick auf die Giordano-Weine zu werfen, um den richtigen Tropfen zum Entkorken zu finden!