Eine Geschichte italienischer Exzellenz: der Grappa

Ursprünge und Geheimnisse einer der beliebtesten Spirituosen der Welt

veröffentlicht am: 25/01/2021

Ob als Kind Ihrem Großvater zusahen, wie er ihn nach dem Essen trank, oder in den Alpen einen Trupp Gebirgsjäger beobachteten, die Begegnung mit dem Grappa hat Sie sicher nicht gleichgültig gelassen. Denn wenn es kalt ist und die Temperaturen sinken, ist es üblich, ein Glas zum „Aufwärmen“ zu trinken. Oder, um innere Hitze zu entzünden, je nach Sichtweise. An Kreativität gibt es in Italien keinen Mangel, so dass man den Grappa auch in herzhaften und süßen Rezepten immer häufiger findet (haben Sie zum Beispiel schon einmal die Pralinen mit Barolo - grappa probiert?)

Grappa wird definiert alsTraubentresterbrand, der ausschließlich in Italien destilliert wird. Das bedeutet, dass die Kerne und Schalen der Trauben (der Trester) von Trauben stammen müssen, die in Italien angebaut und zu Wein verarbeitet wurden.

Aber wie wird er hergestellt? Und wo entsteht er? Hier sind die Antworten auf alle Ihre Fragen zu diesem unglaublichen Destillat. Und irgendwann werden Sie sehen, das erste, was Sie tun werden, ist Ihr Glas aufzufüllen ...

 

Ursprünge

Wann genau der Mensch begann, Grappa zu produzieren, ist schwierig zu sagen ... Quellen belegen eine Destillation von Trester bereits zwischen 1300 und 1400, vielleicht aber auch schon früher. Sicher ist jedenfalls, dass er anfangs ein beliebtes Getränk war, und zwar für die weniger wohlhabende Schichten: Die Adligen tranken lieber Wein und überließen ihnen den „Abfall“ (Schalen, Kerne, Stängel). Das Ergebnis war ein völlig anderes Destillat als das, das wir heute kennen, viel trockener, brennend und oft mit einem stechenden und unangenehmen Geschmack. Erst mit dem Ersten Weltkrieg fand der Grappa endgültig seinen Platz auf der Bühne, als er als „flüssiger Mut“ für die Soldaten an der Front eingesetzt wurde.

Aber erst nach dem Zweiten Weltkrieg, mit dem wirtschaftlichen Aufschwung und der Veränderung der Geschmacksgewohnheiten, wurde der Grappa weniger aggressiv, weicher und eleganter, unter anderem dank der langen Reifung im Holz.

 

Wie wird er hergestellt?

Hier spielt eine jener Erfindungen eine Rolle, über die man nur staunen kann: der Alambik. Es gibt verschiedene Typen (mit „diskontinuierlicher Kreislauf“ für die Herstellung handgemachter Grappas, mit „kontinuierlichem “ für industrielle Grappas), aber was sie gemeinsam haben, ist ihre Fähigkeit, die flüchtigen Bestandteile des vergorenen Tresters (Alkohol, Wasser und Aromastoffe) von seinen festen Bestandteilen zu trennen. Mit anderen Worten, um die Destillation durchzuführen. Jeder Hersteller kann dann entscheiden, ob, wie viel und wo er seinen Grappa reifen lässt, um ihn dann zu filtern und abzufüllen.

 

Arten von Grappa

Jung, aromatisiert, holzgereift (oder fassgelagert), gealtert und Riserva. Hier sind die Hauptkategorien, um einen Grappa zu klassifizieren. Aber das ist nicht das einzige Kriterium ... so lassen sich z.B. sortenreine Weine von solchen unterscheiden, die aus den Trestern verschiedener Rebsorten gewonnen werden. Zu den berühmtesten zählt sicherlich der Grappa di Brunello, der aus dem Trester des Sangiovese, einer der wertvollsten Rebsorten Italiens, gewonnen wird. Während dieser einen weichen, abgerundeten Geschmack hat, zeigt der Grappa di Barolo ganz andere Vorzüge. Letzterer wird aus dem Trester der „Nebbiolo da Barolo“-Trauben gewonnen und zeichnet sich durch einen mehr trockenen Geschmack mit typisch holzgereiften Aromen aus, wobei Vanille im Vordergrund steht. Besonders intensiv ist der Grappa di Amarone mit seiner intensiven Bernsteinfarbe, die zum Probieren verführt; sein kräftiger, aber ausgewogener Geschmack ist etwas für wirklich harte Kerle. Wenn Sie hingegen die Geschmeidigkeit suchen, dann sollten Sie sich für den Grappa di Moscato entscheiden, denn mit seiner aromatischen Fülle und seinen fruchtigen Düften ist er die richtige Wahl für alle, die kräftige, aber ausgesprochen harmonische Geschmacksnuancen lieben.

Kurz gesagt, es gibt viele Ideen, um die Atmosphäre zu erwärmen, man muss sie nur auswählen und ausprobieren (mit Shokolade zum Beispiel ist es pure Magie). Und denken Sie daran: Wenn Ihnen eine Kombination gefällt, dann ist sie garantiert die richtige.