Das Vermentino-Dreieck

Auf Entdeckung des Königs des Sommers zwischen Ligurien, der Toskana und Sardinien

veröffentlicht am: 01/07/2021

Wenn du gefragt wirst, was ist Vermentino antworte einfach "der Wein, der das Meer liebt" und schon hast du ins Schwarze getroffen. Denn dieser Weiße mit sonniger und überwältigender Persönlichkeit erinnert an das Tyrrhenische Meer und seine wunderschönen Felsküsten: die ausgeprägte Würze, die Frische, die Düfte der mediterranen Macchia und Zitrusfrüchte… wunderschön. Wegen dieser besonderen Eigenschaften ist er auf dem Tisch unverzichtbar, wenn es sich um ein Fischmenü handelt. Oder wenn der Abend anbricht mit einer angenehmen Brise, die dich an einen Ligurien Urlaub aus der Vergangenheit erinnert. In diesen Fällen ist das Entkorken eines Vermentinos ein Muss.

 

Geschichte und Herkunft

Die Herkunft dieser edlen Rebsorte ist seit langem umstritten. Wie bei anderen Weinen, zum Beispiel dem Cannonau , beruft sich eine der am weitesten verbreitete Annahme auf seinen spanischen Ursprung. Eine andere Suche hat dagegen eine Verbindung zu Ungarn aufgezeigt, dort wo die Vermentino-Traube Furmint genannt wird. Andere Aussagen berufen sich darauf, dass der Vermentino in Italien geboren wurde, genau genommen in Ligurien, wo er hauptsächlich angebaut wird . Bis heute gibt es keine Gewissheit über seine Herkunft, aber in einem Punkt ist man sich einig: In den vergangenen Jahrhunderten wurde Vermentino in verschiedenen Sorten vinifiziert, darunter auch Passito. Heute bevorzugt man ihn jedoch in seiner reinen Form,oder in der trockenen Version.

 

Ligurien, Toskana und Sardinien: das Bermudadreieck des Vermentino

Wenn man eine Linie ziehen könnte, die die Hauptanbaugebiete des Vermentinos miteinander verbindet, wäre das Ergebnis ein Dreieck zwischen drei Regionen mit Blick auf das Tyrrhenische Meer: Ligurien, Toskana und Sardinien . Und genau hier finden wir die Besten dieses Weißweins die sich auszeichnen durch eine gute Struktur und Frische, sowie durch eine hervorragende Persistenz. Die Besonderheit ist sicherlich der Geschmack, aber es gibt wichtige Unterschiede zwischen den verschiedenen Bezeichnungen, die mit den Eigenschaften des Bodens und dem Mikroklima der einzelnen Gebiete verbunden sind. Im toskanischen Vermentino treten beispielsweise die Frische und Mineralität deutlicher hervor, vor allem zusammen mit den Zitrusaromen und Mandelnoten im Abgang. Der sardische ist im Allgemeinen vollmundiger und aromatischer , mit Anklängen, die deutlich an die mediterrane Macchia erinnern und einen noch ausgeprägteren Salzgehalt. In Ligurien wird der Vermentino praktisch überall angebaut und nimmt lässigere Töne an: ein fruchtigeres und blumiges Bouquet, mit Aromen von Pfirsich, Melone und weißen Blüten, die den Genuss angenehm leicht machen. Normalerweise hat er einen etwas niedrigeren Alkoholgehalt als die ersten beiden.

 

Während der Vermentino in diesen drei Regionen der Protagonist ist, wird er in anderen von der Produktion einheimischer Weine begleitet, wie es beispielsweise auf Sizilien der Fall ist. Der Vermentino Terre Siciliane ist ein duftender und stimmungsvoller Weißwein , mit zarten Noten von weißen Blüten und tropischen Früchten. Auch hier ist er sehr schmackhaft, lässt aber Raum für ein schönes Aroma und deutlichere Kräuternoten.

 

Vermentino am Tisch

Große Vielseitigkeit und maximale Leistung: Mit einem Vermentino kannst du auf verschiedene Weise kombinieren, von Fisch bis Fleisch . Seine Frische und Schmackhaftigkeit machen ihn perfekt zu ersten und zweiten Gängen mit Meeresfrüchten , wie sautierten Muscheln, Tintenfischsuppe oder gegrilltem Tintenfisch. Empfehlenswert, ein Aperitif mit einer Käseplatte, sowie ein "leichterer" Aperitif auf Basis von Fingerfood mit Gemüse. Eine gute Wahl machst du mit Risotto , aber auch zu weißem Fleisch passt er sehr gut . Kurz gesagt, ein Joker, den man immer im Haus haben sollte und zu einer Temperatur zwischen 10 ° -12 ° serviert werden sollte, wenn du dich so richtig im Urlaub fühlen möchtest.